XXX FRoSTA ist auch an Ihrem Standort verfügbar.

Häufig gestellte Fragen

Unser FRoSTA Reinheitsgebot

Seit wann gibt es das FRoSTA Reinheitsgebot und was bedeutet es genau?

Seit 2003 gibt es das FRoSTA Reinheitsgebot. Und seitdem sind unsere Produkte zu 100 % frei von
zugesetzten Geschmacksverstärkern, Farbstoffen, Aromen und ALLEN Zusätzen – auch denen, die laut
Gesetz nicht deklariert werden müssen. Zum Beispiel technische Hilfsstoffe, Enzyme und Zutaten mit Zusatzstofffunktion.
Mehr Infos zum FRoSTA Reinheitsgebot findest du hier.

Und was ist daran dann jetzt so schwer? Etwas rauszunehmen, klingt jetzt nicht so kompliziert.

Denkt man. Aber Zusatzstoffe wurden ja erfunden, um der Lebensmittelindustrie das Leben zu erleichtern.
Aromen, um Geschmack zu erzeugen, wo keiner ist. Emulgatoren, um große Mengen Wasser untermogeln zu können.
Und Rieselhilfen gegen Verklumpen. Aber die Produktqualität leidet enorm darunter. Deswegen gibt es bei FRoSTA
keine Zusätze oder Tricks – nur ehrliche Zutaten für beste Qualität.
Mehr Infos zu unseren Zutaten findest du hier.

Verwendet FRoSTA wirklich überhaupt keine Zusatzstoffe oder E-Nummern?

Seit 2003 verzichten wir bei FRoSTA konsequent auf Zusatzstoffe wie beispielsweise Geschmacksverstärker, Farbstoffe, gehärtete Fette, modifizierte Stärken, Emulgatoren und Aromen - auch auf die sogenannten "natürlichen" Aromen, die oft im Labor hergestellt werden! Wir können Ihnen versichern, dass auch unsere Lieferanten (überprüft in regelmäßigen Audits) tatsächlich vollständig auf Zusatzstoffe verzichten.
Packgase, Geliermittel und Säuerungsmittel werden ebenfalls nicht eingesetzt. Das wird nicht explizit erwähnt, weil die Auflistung, die ja auch auf unseren Verpackungen abgedruckt ist, irgendwann einfach zu lang und unübersichtlich werden würde.
Wir tun alles dafür, das FRoSTA Reinheitsgebot konsequent einzuhalten. Wenn eine Zutat nicht zusatzstofffrei zu bekommen ist, wird sie eben nicht eingesetzt, wie beispielsweise Oliven oder Wein.

Setzt FRoSTA Konservierungsmittel ein?

Oft werden wir gefragt, welcher Stoff denn bei uns zur Konservierung eingesetzt wird. Die Antwort ist für uns so selbstverständlich, dass wir manchmal vergessen darüber zu sprechen: Es sind nämlich außer der Kälte selber keinerlei Zusätze zur Konservierung notwendig. Das ist ja gerade das Tolle an der Tiefkühlung!

Setzt FRoSTA Palmöl ein?

Nein, wir verwenden weder Palmöl noch -fett.

Setzt FRoSTA eigentlich technologische Hilfsstoffe ein?

Nein, denn zu unserem Reinheitsgebot gehört, dass auch alle Zutaten unserer Produkte, also die Sahne, das Salz, die Butter und so weiter zu 100% frei von Zusatzstoffen sein müssen.

Das Deutsche Lebensmittelrecht ist manchmal komisch. Ein Zusatzstoff in der Sahne, zum Beispiel Carrageen, muss auf dem Sahnebecher deklariert werden. Landet die Sahne in einer tiefgekühlten Nudelpfanne, dann muss das Carrageen dort nicht mehr auf der Zutatenliste angegeben werden. Der Gesetzgeber spricht davon, dass das Carrageen in der Nudelpfanne nun keine „technologische Wirkung“ mehr im Endprodukt hat und deshalb nicht deklariert werden muss. Aber drin ist das Carrageen trotzdem noch und wenn jemand, aus welchen Gründen auch immer, auf Carrageen verzichten möchte, dann hat er normalerweise keine Chance zu erfahren, ob ein Produkt nun welches enthält oder nicht.

FRoSTA-Produkte finde ich manchmal teurer als vergleichbare Produkte von anderen Marken. Wieso ist das so?

Zusatzstoffe machen Lebensmittel oft billiger, aber selten besser. Da wir auf jegliche Zusätze verzichten, müssen viele Zutaten extra für uns hergestellt werden, damit sie die hohen Ansprüche unseres Reinheitsgebots erfüllen.
Das ist nicht nur aufwendig, sondern auch teuer. Qualität hat eben ihren Preis.

Wie denkt ihr über den Nutriscore und wieso ist die Angabe nicht auf euren Verpackungen?

Seit 2003 folgen wir dem FRoSTA Reinheitsgebot. Na klar ist eine ehrliche Kennzeichnung für ALLE Lebensmittel längst überfällig. Der Nutriscore informiert aktuell nur über den Zucker-, Salz- und Fettgehalt sowie den Proteingehalt
und den Gemüseanteil eines Produkts. Nicht aber über die Verwendung von Zusatzstoffen und Aromen. Genau diese werden jedoch zunehmen – um das Nutriscore-Ergebnis zu schönen, weil sie einfach günstiger sind als geschmackvolle
Zutaten.
Wir brauchen echte Transparenz und kein Feigenblatt. Es kann nicht sein, dass ein Produkt mit echtem Olivenöl extra vergine im jetzigen Ampelsystem schlechter abschneidet als ein fettreduziertes Light-Produkt, bei dem Emulgatoren und Aromen Konsistenz und Geschmack vortäuschen. In diesem Sinne, liebe Frau Klöckner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, bitte nachbessern, dann sind wir sofort dabei.

Mehr dazu könnt ihr hier lesen.

Unsere Zutaten

Warum druckt ihr immer einen halben Lebenslauf für eure Zutaten auf die Verpackungen?

Wenn es um die Herkunft unserer Produkte geht, wollen wir es ganz genau wissen. Wir besuchen regelmäßig die Produktionen bei unseren Rohwarenlieferanten, um uns zu vergewissern, dass die Qualität, der Verarbeitungsprozess und die Arbeitsbedingungen unseren hohen Ansprüchen gerecht werden. Und damit auch du bestens informiert bist, findest du das Herkunftsland jeder Zutat ganz transparent auf der Rückseite unserer Verpackungen.

Mehr zum Thema Transparenz findet ihr hier.

Woher stammen die Zutaten bei FRoSTA?

FRoSTA verwendet über 200 Zutaten aus 35 verschiedenen Ländern. Jede einzelne Zutat listen wir seit 2003 auf der Verpackung auf – und zwar bis zum letzten Pfefferkorn. So richtig gut schmeckt es doch eigentlich erst, wenn man nicht nur weiß was drin ist, sondern auch wo es herkommt. Deshalb drucken wir seit 2015 die Herkünfte von Zutaten direkt auf die Verpackung.

Zudem findest du weitere Infos zu den Zutaten auch online. In unserem Zutatentracker kann die Herkunft jeder einzelnen Zutat ganz genau – und zwar chargengenau abgerufen werden.

So funktioniert es:

Auf jeder FRoSTA Verpackung ist ein 8-stelliger Produktionscode (beginnend mit einem "L") zu finden. Gibst du diesen Code im Zutatentracker ein, werden die Zutatenherkunft für genau das vorliegende FRoSTA Produkt aufgelistet. Da wir für die meisten Zutaten nicht nur einen Lieferanten haben, kann die gleiche Zutat auch aus verschiedenen Ländern stammen. Zutaten, die wir in der Nähe unserer Werke selber anbauen, können bis aufs Feld und zu den verantwortlichen Landwirten zurückverfolgt werden.

Natürlich kannst du dich auch ohne Produktionscode über die Herkunft der jeweiligen Zutaten informieren. Auf unserer Webseite unter Zutaten kannst du auch gezielt nach einzelnen Zutaten suchen und spannende Details über den Geschmack und den Anbau erfahren. In den hinterlegten Videos berichten FRoSTA Mitarbeiter aus dem Einkauf und der Qualitätssicherung darüber, was unsere Zutaten so besonders macht.

Mit dem Zutatentracker wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen. Hoffentlich werden uns in Zukunft viele Unternehmen folgen.

Woher weiß ich als Verbraucher:in, dass ich mich darauf verlassen kann, dass ihr bei vertrauenswürdigen Partner:innen eure Zutaten kauft?

Wir haben strenge Kriterien für sämtliche Stufen unserer Lebensmittelproduktion. Ganz besonders, wenn Tiere involviert sind. Ein enger Austausch sowie regelmäßige Besuche der Produktionsstandorte unserer Lieferanten sind für uns selbstverständlich. Nur so können wir uns ein eigenes Bild von den Haltungsbedingungen und der Tiergesundheit machen und gemeinsam Verbesserungen vorantreiben.

Beim Fisch hat für uns der Erhalt der weltweiten Fischbestände oberste Priorität. Und weil wir die Vielfalt und den Artenreichtum der Ozeane unbedingt schützen wollen, haben wir sogar eine ganz neue Art Fisch erfunden – den Feldfisch. Ganz ohne Fisch.

Mehr zum Thema Nachhaltige Zutaten findet ihr hier.

Woher kommen die bei FRoSTA verwendeten Eier?

Eier verwendet FRoSTA nur innerhalb von Teigwaren. Hier kommen ausschließlich Eier zum Einsatz, die von Freiland-Legehennen aus Mecklenburg-Vorpommern stammen. Der Legebetrieb ist uns durch Besuche unserer Einkäufer bekannt.

Ist das jetzt wirklich so eine gute Idee, Brokkoli aus Südamerika zu benutzen? Das ist doch total schlecht für die Umwelt und nicht nachhaltig.

Unsere Qualitätsanforderungen an den Brokkoli erreichen wir nur mit allergrößter Sorgfalt vom Anbau, über die Ernte und Verarbeitung bis zu den idealen klimatischenBedingungen. Optimale Voraussetzungen haben wir zum Beispiel in Ecuador. Das gemäßigte Klima in den Hochebenen auf 2.000 bis 3.000 m und einer Jahresdurchschnittstemperatur von 14 Grad ermöglichen einen gleichmäßigen Wuchs und machen den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln nahezu überflüssig.
Transportiert wird der Brokkoli tiefgefroren per Schiff. Den CO2-Fußabdruck haben wir berechnet: Er ist nicht höher als beim
Transport per LKW aus Spanien.

Ist in FRoSTA Gerichten Jodsalz enthalten?

Nein, wir fügen den Gerichten kein Jodsalz hinzu.

Das FRoSTA Reinheitsgebot garantiert, dass alle FRoSTA Produkte zu 100% frei von Aroma-, Farbstoff- und Geschmacksverstärkerzusätzen, Emulgatoren und Stabilisatoren sowie chemisch modifizierten Stärken sind.

Wir verwenden nur reines Steinsalz. Dies mahlen wir selbst und geben es direkt danach in unsere Gerichte. Leider können wir nicht ausschließen, dass geringe Mengen Jod über das Tierfutter unserer Milchkühe durch die von uns verwendeten Milchprodukte in unsere Gerichte eingehen.

Ist der FRoSTA Fisch MSC-zertifiziert?

FRoSTA verwendet ausschließlich MSC-zertifizierten Fisch. Hierzu zählen unser Alaska Seelachs, unser Wildlachs und die Miesmuscheln, die alle aus Wildfang stammen. Der MSC hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Überfischung der Meere zu vermeiden. Das MSC-Siegel steht für ein nachhaltiges Fischereimanagement sowie für Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der gesamten Lieferkette. So tragen wir zum Erhalt der Fischvielfalt und Umwelt in den marinen Ökosystemen für die kommenden Generationen bei.

Interessante Informationen zu der MSC-Zertifizierung und deren Hintergrund findest du unter Nachhaltige Zutaten sowie auf der Internetseite des MSC.

Umfangreiche Informationen zur "bestandserhaltenden Fischerei" findest du unter anderem auf der folgenden Internetseite: Fischinfo

Man liest ja viel von Plastik und Überfischung in der Meeren. Wie seht ihr das? Kann man noch ohne schlechtes Gewissen Fisch kaufen?

Die Überfischung und Zerstörung unserer Ozeane durch die Fischerei sind dramatisch und bewegen uns sehr. Deshalb
sehen wir uns in der Pflicht, existierende Nachhaltigkeitsstandards einzuhalten und diese weiter zu verbessern.
So kannst du weiterhin mit gutem Gewissen Fisch essen. Nachhaltige Fischerei ist möglich und nötig.
Fisch dient nicht nur als Proteinquelle für ca. 3 Milliarden Menschen weltweit*, viele Menschen leben auch von der
Fischerei. Der MSC (Marine Stewardship Council) steht vielseitig in der Kritik und das können wir nachvollziehen.
Einiges kann noch optimiert werden. Derzeit bietet der MSC aber auch den besten unabhängig zertifizierten Nachhaltigkeitsstandard.
Deshalb ist eins für uns klar: Unter der Marke FRoSTA gibt es konsequent und ausschließlich MSC-zertifizierten Fisch – als Mindeststandard. Über die Anforderungen des MSC hinaus, prüfen und kennen wir alle unsere Lieferanten und machen uns regelmäßig vor Ort (auch auf hoher See) ein Bild von den Bedingungen. Außerdem verlangen wir von unseren Lieferanten zusätzliche Informationen hinsichtlich der Rückverfolgbarkeit und Fangmethoden. Auch in der Sortimentspolitik haben Nachhaltigkeitsaspekte für uns oberste Priorität. Bedrohte Fischarten wie z. B. Kabeljau aus der Ostsee oder Gelbflossenthunfisch schließen wir generell aus. Ein stabiler Fischbestand ist Pflicht.

Überdies sind wir davon überzeugt, dass wir die Ernährung unserer Zukunft auch noch anderweitig aktiv mitgestalten müssen. Deshalb haben wir unsere veganen Fischalternativen von Fisch vom Feld ins Leben gerufen. Wir finden, dass Fischalternativen zukünftig genauso selbstverständlich auf dem Teller landen sollten wie Fisch.

Bitte hinterfragt die Bedingungen beim Kauf von Fisch, genauso, wie ihr es beim Kauf von Fleisch gewohnt seid. Informiert euch und trefft bewusste Entscheidungen. Wir geben weiterhin unser Bestes, euch alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die wir selbst haben und ihr auch haben solltet.

Mehr dazu findet ihr hier.

Sind FRoSTA Produkte frei von Gentechnik?

Wir stellen durch unsere Lieferanten sicher, dass sämtliche eingesetzten Rohstoffe und Zutaten in unseren FRoSTA Gerichten GVO frei (GVO=gentechnisch veränderte Organismen) sind.

Eine Garantie für vollkommene Gentechnik-Freiheit können wir leider nicht übernehmen (und daher auch nicht ausloben), da unser Getreide und das Gemüse unter freiem Himmel und nicht in Gewächshäusern wachsen. Wenn auch nur ein Samenkorn einer gentechnisch veränderten Pflanze auf das Feld gelangt und dort wächst, erfüllt gleich die gesamte Ernte nicht mehr das Kriterium "gentechnikfrei".

Unsere Produkte

Wo werden denn eure Produkte hergestellt?

Unsere Produkte kommen aus verschiedenen Werken.
Unser Gemüse, Obst und Kräuter wird in eigenem und Vertragsanbau in Lommatzsch und Bobenheim gezüchtet.
Fisch, die leckeren FRoSTA Gerichte und weiteres Gemüse kommt aus Bremerhaven und Bydgoszcz in Polen.

Kann man eure Produktion besuchen, um zu schauen, ob es stimmt, was ihr erzählt?

Wenn du wissen willst, wie wir unsere Fischstäbchen herstellen, kannst du uns durch die Panoramascheibe der Gläsernen Fabrik in Bremerhaven gerne über die Schulter schauen. Ansonsten sind private Besichtigungen wegen der strengen Hygienevorschriften leider nicht erlaubt.

Damit FRoSTA trotzdem für alle da ist, gibt es immer wieder spannende Beiträge über uns in der Presse und im Fernsehen. Außerdem posten wir regelmäßig eigene Beiträge auf frosta.de und auf unseren Social-Media-Kanälen. Zum Beispiel haben wir 2019 ein paar Influencer zum „INSTAWalk“ eingeladen. Schau doch mal rein!

Ihr habt Bioprodukte, aber warum ist nicht gleich euer gesamtes Sortiment Bio? Könnte man sich doch viel leichter merken.

Wir finden bio auch super! Unser gesamtes Sortiment auf bio umzustellen, hieße jedoch in einer ganz anderen Liga mitzuspielen. Die wesentlich höheren Preise würde ein großer Teil unserer Fans nicht tragen können und wollen. Im Moment heißt es deshalb weiterhin: FRoSTA ist für alle da!

Ist die Öl- bzw. Milchmenge aus der Zubereitungsempfehlung in den Nährwertangaben (z. B. der Kalorienangabe) berücksichtigt?

Nein, denn wie es der Gesetzgeber vorschreibt, wird bei den Nährwertangaben auf der Verpackung nur der Beutelinhalt berücksichtigt. Nicht jedoch die Milch oder das Öl, das für die Zubereitung empfohlen wird.

Warum ist das Produkt "Penne Gorgonzola" nicht vegetarisch?

Der verarbeitete Gorgonzola ist mit tierischem Lab hergestellt und ist daher nicht vegetarisch.

Wie lange kann ich das Produkt im Kühlschrank lagern?

Unsere Gerichte können maximal 24 Stunden zum Auftauen im Kühlschrank gelagert werden.

Unsere Verpackung

Ich habe mal gelesen, dass ihr einen Papierbeutel für eure Produkte entwickelt habt. Stimmt das? Und wo kann ich die Produkte im Papierbeutel kaufen?

Genau, unsere ungewürzten Gemüse Mixe bekommst du in unserem nachhaltigen Papierbeutel.

Schau einfach hier.
Und gib im Storefinder den Gemüse Mix ein, den du suchst & deinen Wohnort und schon bekommst du die Läden angezeigt, die das Produkt im Sortiment haben.

Alternativ schau gern in unserem Onlineshop vorbei.

Ihr habt auch für eure Schlemmerfilets eine Pappschale. Ist das wirklich besser als Alu?

Oh ja, wir haben einmal ausgerechnet, dass wir durch die Umstellung pro Jahr rund 500 t Aluminium sparen!

Mehr Infos zu unseren nachhaltigen Verpackungen findest du hier.

Ihr habt auch mal gesagt, dass eure „normalen“ Beutel nicht einfach nur aus Plastik sind. Was ist daran so besonders?

Durch das sortenreine Material und den hellen Grundton der Verpackung konnten wir die Recyclingfähigkeit unserer Verpackungen erheblich verbessern. Mischkunststoffe oder Verbunde aus verschiedenen Kunststoffen lassen sich zwar auch recyceln, sie ergeben aber äußerst minderwertige Recyclate, die oft nicht gebraucht werden und folglich nur verbrannt werden.

Was bedeutet "Sortenrein recyclebar"?

Sortenreine Kunststoffe ermöglichen ein hochwertigeres Recycling und vielfältige Möglichkeiten der Wiederverwertung. Dadurch ergibt sich eine stark verbesserte Öko-Bilanz. Unsere Verpackungsexperten erklären es immer so: Verpackungen aus den üblichen Verbundmaterialien werden später zu Blumentöpfen oder Parkbänken. Unsere Beutel werden dagegen später zu hochwertigen Kleinteilen, die beispielsweise in der Medizintechnik Anwendung finden können.

Mehr Infos dazu gibt’s hier.

Nachhaltigkeit

Warum berechnet FRoSTA die CO2 Fußabdrücke für alle Produkte? Und wie macht Ihr das?

Ist Tiefkühlkost umweltschädlicher als selbst gekochtes Essen? Wir wollten es genau wissen - Für alle unsere Produkte haben wir den CO2 Fußabdruck ermittelt und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gelangt!
Wir haben uns gefragt, ob unsere Tiefkühlprodukte mehr CO2 Emissionen verursachen als selbst gekochtes Essen. Daher ermitteln wir bereits seit 2008 den sogenannten CO2 Fußabdruck für alle unsere Produkte.

Dies machen wir auch heute noch für neue Produkte. Dafür werden von der Aussaat des Gemüses, dem Fang der Fische, dem Einfrieren und Transport der Zutaten, über die Verarbeitung, Verpackung, Lagerung und der Einkaufsfahrt des/der Verbraucher:in, bis hin zur Zubereitung und dem anschließenden Abwasch (!) sämtliche CO2 Emissionen berechnet.
Mehr dazu findest du hier.

Warum druckt ihr den CO2 Fußabdruck eurer Produkte nicht auf die Verpackung? Machen doch ein paar andere bekannte Firmen auch.

Da es aktuell noch keine gesetzliche Grundlage für die Berechnung des CO2 Fußabdrucks von Produkten gibt, sind auch die Rahmenbedingungen für den Umfang der Berechnungen nicht einheitlich. So kann es beispielsweise sein, dass ein Hersteller die Lagerung und Zubereitung bei dir zu Hause mit einrechnet, ein anderer dies aber nicht tut. So kann es zu großen Unterschieden kommen und die CO2 Fußabdrücke sind im Moment noch nicht wirklich vergleichbar. Um das zu ändern hat Oatly die Petition „Hey Bundestag“ ins Leben gerufen, bei der wir natürlich dabei sind.

Wo finde ich FRoSTA Produkte?

Kann ich die FRoSTA Gerichte auch bestellen?

Ja, du kannst jederzeit im FRoSTA Online-Shop bestellen! Hier erhältst du das komplette FRoSTA Sortiment.

Wo kann ich FRoSTA Produkte kaufen?

Du kannst auf jeder Produktseite gezielt nach Einkaufmöglichkeiten in deiner Nähe sowie Online-Händler suchen.

Gibt es einen FRoSTA Werksverkauf und wie sind die Öffnungszeiten?

Unser Werksverkauf ist aktuell zu den folgenden Zeiten geöffnet:

Mittwoch und Donnerstag von 12 - 17 Uhr.

Adresse: Kühlhausstraße 9, 27572 Bremerhaven

Wo bekomme ich Werbematerialien?

Es gibt viele FRoSTA Fans, die nicht nur von unseren Produkten begeistert sind, sondern auch mit Leidenschaft PINs, Kugelschreiber und andere Werbeartikel sammeln. Bei FRoSTA werden diese Artikel gezielt für aktuelle Werbemaßnahmen produziert und nicht bevorratet.

Aus diesem Grund können wir leider grundsätzlich keine Werbemittel versenden.

Sollten dir unsere Antworten bei deinem Anliegen nicht weiterhelfen, da du eine ganz spezielle Frage hast, nimm einfach Kontakt über unser Kontaktformular zu uns auf. 

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach einem FRoSTA Produkt in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Hinweis: Die Herkunft unseres Obsts findest du direkt auf der Produktseite.
x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten