XXX FRoSTA ist auch an Ihrem Standort verfügbar.

Entdecke die Vielfalt der Nudelsorten | FRoSTA

Clara von FRoSTA (Produktmanagement Gerichte) 25.01.2022
0 Kommentare

Nudelsorten: Welche gibt’s und wofür eignen sie sich?

Schnell, einfach – und fast jeder mag sie: Nudeln sind vom wöchentlichen Speiseplan nicht wegzudenken. Das zeigt auch ein Blick in die Statistik: Ganze 9,5 Kilogramm Nudeln aßen die Deutschen durchschnittlich im Jahr 2020. Nicht nur aus diesem Grund sind die Teigwaren auch bei FRoSTA fester Bestandteil vieler Gerichte. Aber hast du dich schonmal gefragt, warum es überhaupt so viele verschiedene Nudelsorten gibt? Und wo kommt die Nudel überhaupt her? Wir klären auf!

Italien – die Heimat der Pasta! Oder?

Nudeln kommen aus Italien, ist doch klar! Denkst du auch? Nichts da! Das ist wohl eines der Gerüchte, das am weitesten verbreitet ist. Denn tatsächlich ist die Nudel nach heutigem Wissenstand eine chinesische Erfindung. Ihre Ursprünge findet man in China bereits vor mehr als 2000 Jahren. Erst im 13. Jahrhundert soll der Entdecker Marco Polo auf seiner Asien-Reise seine erste Portion Nudeln verspeist und sie schließlich mit nach Italien gebracht haben. Dort entstanden im Laufe der Jahrhunderte die vielfältigen italienischen Pastasorten, wie wir sie heute kennen.
Nichtsdestotrotz gehört für viele die Pasta zu Italien wie die Rostbratwurst zu Deutschland. Das italienische Wort „Pasta“ bedeutet übrigens nichts anderes als „Teig“. Dieser besteht in der Regel aus Hartweizengrieß, Kochsalz und Wasser. In Deutschland sind auch sogenannte Eiernudeln wie beispielsweise Spätzle sehr verbreitet. Für diese verwendet man in der Regel Mehl, Eier und je nach Vorliebe etwas Wasser.

Vielfalt der Pastasorten

Unabhängig von der Rezeptur gibt es Nudeln in unendlich vielen Variationen – lange, kurze, breite, flache, raue, glatte, gefüllte oder ungefüllte. Während uns in den Supermärkten hierzulande in der Regel nur eine Handvoll Nudelsorten begegnen, sollen weltweit mehrere hundert Variationen existieren.
Der Grund für diese Sortenvielfalt liegt gar nicht an der Nudel selbst, sondern in ihrem Zusammenspiel mit der Sauce. Italiener:innen schwören darauf, dass es für jede Sauce die perfekte Nudelsorte gibt. Als Faustregel gilt, dass größere Nudeln am besten zu sahnigen, reichhaltigeren Saucen, dünnere Sorten besser zu leichten Saucen passen.

Die richtige Pastasorte für jede Sauce: eine Übersicht

Kleine Nudelkunde gefällig? In unserer Liste der bekanntesten Pastasorten findest du die beliebtesten Arten und ihre perfekten Begleiter:

  • Cannelloni: Diese großen, dicken Röhrennudeln sind oft mit Fleisch oder Gemüse gefüllt und eignen sich perfekt für Aufläufe.
  • Farfalle: Die kurzen, breiten Nudeln erinnern durch ihre Form und den gezackten Rand an einen Schmetterling. Sie sind besonders bei Kindern beliebt und passen ideal zu einer glatten Tomatensauce oder Bolognese.
  • Fusilli: Die spiralförmige Nudel ist ein Meister der kalten Küche und wie gemacht für Nudelsalate, da an den Spiralen Dressings auf Ölbasis besonders gut haften.
  • Fettuccine: Dünne und breit gerollte Bandnudeln, die optisch nur schwer von den etwas dickeren Tagliatelle zu unterscheiden sind. Sie werden in der Regel mit einer kräftigen Sauce oder einem Ragout angerichtet.
  • Makkaroni: Röhrenförmige Nudeln, die durch ihre Hohlräume stückige Saucen mit Fleisch oder Gemüse gut aufnehmen können. Die amerikanische Variante mit einer cremigen Käsesauce genießt weltweite Bekanntheit.
  • Orecchiette: Der Name dieser Nudel ist das italienische Wort für „Öhrchen“. Die Nudeln haben einen Durchmesser von 2–3 cm, einen dicken Rand und eine geriffelte Oberfläche. Da sie größtenteils handgemacht sind und im Mittelpunkt des Gerichts stehen sollen, werden sie meist mit leichten Saucen serviert.
  • Pappardelle: Diese flache Bandnudel ist mindestens 1 cm breit und wird klassisch in Form eines Nudelnestes serviert. besonders gut passen Wildbeilagen dazu.
  • Penne: Auch bei dieser Nudel ist die Form der Namensgeber, denn das italienische Wort „Penne“ bedeutet „Schreibfeder“. Die kurzen, röhrenförmigen Nudeln mit geriffelter Struktur haben schräg geschnittene Enden und bringen den Geschmack sämiger Saucen mit Käse oder viel Gemüse besonders zur Geltung.
  • Spaghetti: Diese langen, dünnen und runden Nudeln harmonieren aufgrund ihrer Beschaffenheit vor allem mit leichten Saucen oder Saucen auf Ölbasis wie zum Beispiel Pesto.
  • Tagliatelle: Lange, flache Bandnudeln, die zu den heimlichen Favoriten der Pastasorten für Italiener:innen gehören. Durch ihre raue Oberfläche lassen sie sich perfekt zu Fleischsaucen und Ragouts kombinieren. Deswegen wird die klassische Sauce Bolognese in Italien auch am liebsten mit Tagliatelle verspeist.
  • Tortellini: Die kleinen, runden Tortellini gibt es mit allerlei Füllungen, zum Beispiel mit Fleisch, Gemüse oder Käse. Der Begriff bedeutet wörtlich übersetzt „kleiner Kuchen“. Tortellini schmecken sowohl in einer einfachen Hühnerbrühe als auch in einer cremigen Sahnesauce oder als Teil einer vegetarischen Gemüsepfanne.

Nudelsorten bei FRoSTA: Welche ist dein Favorit?

Auch bei uns im Sortiment findest du viele unterschiedliche Pastasorten. Unser beliebtes Bami Goreng besteht aus dünnen Bandnudeln, Wildlachs servieren wir dir wahlweise mit Tagliatelle oder Fettuccine und deftig wird’s mit unserer Spätzle-Pfanne oder dem Zwiebel-Sahne-Hähnchen mit Spätzle. Wenn du deine Pasta vegetarisch genießen möchtest, kannst du zum Beispiel bei unserer Pappardelle Creme Spinaci oder Penne Gorgonzola zugreifen. Und selbstverständlich dürfen auch Tortellini bei uns nicht fehlen – je nach Geschmack in einer cremigen Käsesauce oder einer fruchtigen Tomaten-Sahne-Sauce.
Übrigens stellen wir fast alle unserer Nudelsorten mit unserer hauseigenen Pastamaschine selbst her. So wissen wir zu 100 Prozent, was drin ist – nämlich nur Hartweizengrieß, Wasser und Eier – natürlich von Hühnern aus Freilandhaltung. Und weil wir keine getrockneten Nudeln verwenden, sparen wir gleichzeitig viel Energie, denn der aufwändige Trocknungsprozess entfällt. Die Nudeln werden direkt nach der Zubereitung des Teiges und dem Zuschneiden frisch tiefgefroren. Dir schwebt nach diesem Artikel direkt ein leckeres Pastagericht vor, das du immer schonmal ausprobieren wolltest? Dann los: Schnapp dir die passende Nudelsorte und leg direkt los!

Pasta FRoSTA
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach einem FRoSTA Produkt in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Hinweis: Die Herkunft unseres Obsts findest du direkt auf der Produktseite.
x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten