Spinat-Saisonbeginn im Werk Rheintal

Alexander Seibt (Werk Rheintal) 30.03.2007
7 Kommentare

Aussergewöhnlich früh begann dieses Jahr die Spinaternte in unserem Gemüsewerk im Rheintal. Begünstigt durch den warmen Winter und die frühlingshaften Temperaturen im Februar konnte die Ernte wesentlich früher beginnen, als man es in der von der Sonne ohnehin verwöhnten Rheinebene gewohnt ist. Gesät wird dieser Winterspinat im September des Vorjahres, so dass sich bis zum Winter Pflanzen entwickeln können, denen die in der Vorderpfalz üblichen Minusgrade nichts anhaben können.

Am 27. März, ungefähr 10 Tage früher als in den Vorjahren, begann die Ernte und damit die wahrscheinlich erste Verarbeitung von Industriespinat in Deutschland. Der Spinat wird mit einer eigens gebauten Erntemaschine gemäht und direkt auf den parallel fahrenden Gemüseanhänger aus Edelstahl geladen.

Unmittelbar nach der Ernte, die dem jeweiligen Mengenbedarf entsprechend von der Fabrik organisiert wird, erfolgt die Anlieferung der gemähten Ware „just in time“, um die Frische zu gewährleisten.

Auch die Entwicklung des Frühjahrsspinates geht unter diesen optimalen Bedingungen zügig vonstatten. Flächen, die Anfang März gesät wurden, zeigen sich schon jetzt in einem Entwicklungsstadium, wie es unter bisher üblichen Bedingungen erst eine Woche später zu beobachten ist.


Aber nicht nur der Spinat hat von der aussergewöhnlichen Witterung profitiert, auch einige Kräuter haben sich schon im Februar prächtig entwickelt, so dass auch hier eine wesentlich frühere Ernte als in den Vorjahren möglich sein wird. Kerbel z.B. soll schon in der Woche nach Ostern verarbeitet werden.

alt=““>

7 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Pad Automat [Besucher]
03.04.2007  at 00:10 erntemaschine ist so geheim das sie nicht ganz aufs bild durfte!

muss man auch vorsichtig sein, bei der ganzen industriespionage heute muss man aufpassen, das es meine frosta paella nicht bald beim china-imbiss gibt. hehehe
Antworten
Frank Ehlerding (Controlling)
03.04.2007  at 11:07 So geheim ist die Maschine nicht. Sie ist auf dem Foto auch drauf. Das Problem ist nur, dass das Foto rechts abgeschnitten wird, weil es zu breit ist. Ich denke, wir sollten das Bild mal verkleinern, damit alles drauf zu sehen ist. Antworten
Friederike Ahlers (Öffentlichkeitsarbeit)
03.04.2007  at 12:22 Jetzt haben wir das Bild etwas kleiner gemacht und nun paßt der Mähdrescher auch ganz drauf. Und den Frühjahsspinat kann man nun auch sehen! Antworten
Oliver [Besucher]
04.04.2007  at 21:20 Ich kenne mich zwar mit Gemüseerntemaschinen nicht aus, aber wie ein Mähdrescher sieht die Maschine auf dem Bild wirklich nicht aus... ;-))) Antworten
Peter [Besucher]
15.04.2007  at 19:33 Stimmt.
Antworten
Heinz
12.03.2008  at 16:25 Spinat schmeckt doch nicht, oder höchstens nur in maßen. Und ich hab ne Allergie von daher ... Antworten
Tinchen
07.05.2008  at 14:37 Das sind doch alles Verbrecher Bei Frosta!! Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach FRoSTA Produkten in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum. x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten