…und warum ausgerechnet Alaska?

Dr. Andreas Bosselmann 11.07.2005
14 Kommentare

Eintrag von Dr. Andreas Bosselmann (Forschung und Entwicklung)

Warum Lachs aus Alaska?

Die Frage ist völlig berechtigt. Beim Lachs gibt es im Prinzip 2
Hauptquellen:

* Lachs aus Aquafarming (Norwegen, Chile, Faröer,
Schottland, Irland)
* Wildlachs aus Alaska

Wir haben dieses Thema bei FRoSTA intensiv diskutiert und haben uns
letztendlich für den Alaska-Lachs aus bestandserhaltender Fischerei (MSC)
entschieden.

Beim Aquafarming von Lachs wird nachwievor kritisiert, daß durch die
intensive Haltung der Tiere, Antibiotika eingesetzt werden müssen. Darüber
hinaus soll die Umwelt im Bereich der Farmen negativ beeinflusst werden.
In Norwegen z.B. sind mittlerweile große Anstrengungen unternommen worden, den Antibiotika-Einsatz drastisch zu reduzieren. Auch wird durch geeignete Standort-Auswahl der Farmen mehr und mehr Rücksicht auf die
Umwelt-Einflüsse genommen. Die Kritik besteht aber weiter in der
öffentlichen Diskussion.
Der Hauptgrund für FRoSTA war aber die Tatsache, daß der Lachs aus
Aquafarming im Regelfall mit Futter gefüttert wird, dem Farbstoffe
zugesetzt werden, damit das Lachsfleisch schön rot gefärbt wird. Das ist
aber im Rahmen unseres FRoSTA-Reinheitsgebotes nicht zulässig. In freier
Wildbahn fressen die Lachse unter anderem Krebstiere, wodurch sich die
rote Farbe des Fleisches auf natürliche Weise bildet.
Lachs
So bleibt eigentlich nur Wildlachs aus Alaska. Nur dort sind die Bestände
so gut bewirtschaftet, daß sie das MSC-Zertifikat tragen dürfen. Dies bedeutet, daß alle Beteiligten im Fischereiwesen in Alaska sich an Spielregeln halten, die dafür sorgen, daß die Bestände dauerhaft gesichert
werden. Dies wird von offiziellen Instituten streng überwacht.

Im Rahmen meiner schönen, aber auch sehr anstrengenden Reise konnte ich mir selbst ein Bild davon machen. Damit keine falschen Vorstellungen von solchen Reisen entstehen:
4 Tage waren wir in Flugzeugen und auf Flughäfen unterwegs, um 2 1/2 Tage in 3 Produktionsstätten die Herstellung unserer Produkte zu überprüfen. Zurück in Deutschland waren wir voller neuer Eindrücke und entsprechend platt.

14 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Dr. Andreas Bosselmann (Forschung und Entwicklung) [FRoSTA]
26.09.2005  at 13:03 Zum Kommentar von Viktor 23.9.



Ja. Die Aufzucht der smolts ist mit der ersten Phase des konventionellen Aquafarmings vergeichbar.

Danach leben die Alaska-Lachse für mehrere Jahre bis zum Erreichen der Geschlechtsreife in der freien Wildbahn (Ozeane) und ernähren sich von dem, was sie auf ihren Reisen finden.
Antworten
Victor [Besucher]
23.09.2005  at 13:49 Zitat aus dem Reisebericht Alaska:"Zusätzlich werden in Alaska junge Lachse ("Smolts") in sogenannten Hatcheries herangezüchtet."

Zitat aus diesem Bericht:"Beim Aquafarming von Lachs wird nachwievor kritisiert, daß durch die

intensive Haltung der Tiere, Antibiotika eingesetzt werden müssen"

Fragen: Ist das hier dann keine Zucht? Wovon leben denn diese Lachse? Und was passiert wenn hier mal einer einen "Schnupfen" bekommt?
Antworten
Jürgen R. Plasser [Besucher]
20.07.2005  at 22:46 @Dörte: Danke, da muss ich mal probieren. Kriegt man ja Hunger beim Lesen hier ;-) Antworten
Christian Romanowski [Besucher]
20.07.2005  at 12:02 Danke für den interessanten Artikel, der gute Einblicke gibt! Antworten
Dörte Grotheer [FRoSTA]
20.07.2005  at 10:25 Ja, es gibt die FRoSTA-Produkte in unterschiedlicher Sortimentstiefe auch in Österreich und zwar bei Spar (Euro- und Interspar), Merkur, Billa Sutterlüty etc.

Update 2010: Alle Läden findet man auf der österreichischen Plattform: www.frosta.at
Antworten
Jürgen R. Plasser [Besucher]
20.07.2005  at 00:50 Interessanter Beitrag!



Gibt es eigentlich FroSTA-Produkte auch in Österreich. Ich kann mich nicht erinnern die mal gesehen zu haben ...
Antworten
Matthias Gomolzig [Besucher]
16.07.2005  at 18:40 Lieber Andreas Bosselmann,



herzlichen Dank für engagierte und offene Hintergrundinformationen.



Bitte nicht nachlassen im Bloggen!
Antworten
Robert Basic [Besucher]
12.07.2005  at 00:18 bei solchen Artikel vermisse ich Bilder.. Bilder aus Alaska wäre doch mal ne starke Sache. Oder wohin es Euch auch immer verschlägt, visuelle Eindrücke mitbringen und posten .. so könnt Ihr uns auch an Euren Reisen teilhaben lassen. Macht schlicht ne Frosta Gruppe bei Flickr.com auf und hochjagen und hier einbinden. Supereasy. Antworten
Leo [Besucher]
11.07.2005  at 22:00 Danke :)



Ich werd dann mal die Woche da nachfragen.
Antworten
Phillip Henschel (Diplomand) [FRoSTA]
11.07.2005  at 17:23 @ Leo



Zum Thema Kaufland hat der Kollege Jens Bartusch schon vor ein paar Tagen einen Kommentar geschrieben.



Gruss Phillip
Antworten
Leo [Besucher]
11.07.2005  at 16:57 Na toll... nun wollte ich Fisch von FRoSTA kaufen, aber Kaufland hat das nicht im Angebot :( Antworten
Roland Mueller [Besucher]
11.07.2005  at 14:41 Nach dieser im Wortsinn erschöpfenden Aufklärung sei Ihnen ein "echter" Urlaub in Alaska gegönnt, Herr Bosselmann ;-) Antworten
Hendrik [Besucher]
11.07.2005  at 12:25 Toll, jetzt habe ich Hunger! Antworten
Alphager [Besucher]
11.07.2005  at 10:24 Bravo ! Genau so ein Eintrag erwartet man in einem guten Blog !



Sehr interessant, mit Hintergrundinformationen, auf die man nicht direkt kommt. Weiter so !
Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach einem FRoSTA Produkt in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Hinweis: Die Herkunft unseres Obsts findest du direkt auf der Produktseite.
x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten