Gerade lese ich in der FAZ…

Felix Ahlers (Vorstand) 04.11.2011
3 Kommentare

diesen Artikel über Lebensmittel und wieviel mehr „Natürlichkeit“ man sich wünscht.

Das Verrückte daran: eigentlich machen wir bei uns alles absolut natürlich (ohne alle Zusatzstoffe), trotzdem stehen gerade fertige Gerichte wie unsere unter Generalverdacht.

Gleichzeitig werden angeblich 70% aller Lebensmittel industriell vorverarbeitet, weil man eben immer weniger kocht. Und das obwohl keiner der Industrie traut.

Alles irgendwie schwer zu verstehen….?!?!

3 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Susan Kochlowski
08.11.2011  at 14:14 Ich finde das Problem in der heutigen Lebensmittelindustrie ist auch teilweise der Verbraucher. Er will für Lebensmittel immer weniger Geld bezahlen, und dann gibt es einen großen Aufschrei wenn wiedermal ein Lebensmittel mit irgendwas.... verseucht ist. Ich nehme mich von diesem Verhalten selber gar nicht aus. Zumal es auch darauf ankommt was man verdient. Ich kann es mir leider nicht immer leisten die "bio"- Produkte zu kaufen, was ich sehr gerne tuen würde. Ich habe mal irgendwo gelesen das in Deutschland im Verhältnis das wenigste Geld für Lebensmittel ausgegeben wird - im Europäischen vergleich.

LG S.Kochlowski

Weiter so Frosta

[ Anm. d. Admin: Werbelink entfernt, da Verstoß gegen die Blogregeln. ]
Antworten
Tom
25.11.2011  at 18:17 Immer auf den genauen Wortlaut achten! "Im Verhältnis" zu was? Zum Einkommen!

Es sagt nichts darüber aus, wie viel der Deutsche tatsächlich für Lebensmittel ausgibt und ob Lebensmittel hierzulande billig sind.

Das sind sie laut OECD nämlich in Deutschland nicht, den in Deutschland sind die Lebensmittel verglichen mit Resteuropa am Drittteuersten-teurer sind nur noch Luxembourg und Schweden.

Ich finde es schade, dass den Verbrauchern immer ein schlechtes Gewissen gemacht wird und man sie letztlich für dumm verkauft.

Die Deutschen geben wenn man so viel schon am meisten Geld für Lebensmittel aus, fast überall gibt man real weniger Geld dafür aus und doch schämen sich die Verbraucher. Völlig grundlos, denn der reale Warenwert hat mit den Verkaufspreisen wenig zu tun und wen er etwas damit zu tun hätte, dann könnten die deutschen Verbraucher sich beruhigt zurücklehnen.

Mehr zahlt fast keiner!
Antworten
Lars
09.11.2011  at 13:19 Das Problem ist nicht, dass man sich bio-Produkte nicht leisten kann - das Problem ist, dass man sein Geld für andere Dinge lieber ausgibt und dann für das Essen nicht mehr genug Geld da ist.
Da wird dann halt das zweite Familienauto und der 150cm Flachbildfernseher und nen iPod lieber angeschafft.
Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach einem FRoSTA Produkt in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Hinweis: Die Herkunft unseres Obsts findest du direkt auf der Produktseite.
x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten