Food Scouts Karibik: Reisebericht Teil 2

Sylwia Bocian (Marketing) 21.06.2011
2 Kommentare

Unglaublich, wie schnell die Zeit auf unserer Foodscoutreise vergeht… Wir haben ganz schön viel erlebt und vor allem probiert.

Am Mittwoch ging die Reise für unsere Foodscouts weiter und zwar auf die einzige bewirtschaftete Kakaoplantage von Port of Spain: „Carmel Estate“.  Hier kultiviert Wayne mit seiner Familie mitten im Regenwald nicht nur Kakao, sondern auch Kürbis, Brotfrüchte, Mangos, Avocados und vieles mehr. Bei einem Rundgang über die Plantage können unsere Foodscouts nicht nur alles bewundern, sondern auch probieren. „Chadon Bene“, eine Art von Koriander, wächst hier mitten auf dem Weg, auch Nelkenblätter, Orangen und Zitronen können die beiden direkt essen. Highlight sind natürlich die Kakaobohnen, die mit einer schleimigen Frucht ummantelt sind und leicht süsslich schmecken und die deswegen auch gerne von den heimischen Papageien verspeist werden (zum Unmut von Wayne). Die Plantage dürfen wir natürlich nicht ohne ein ausgiebiges Essen verlassen. Es gibt Kürbissuppe (zu unserem Erstaunen ist Kürbis ein beliebtes „Trini“-Gemüse), Mahi Mahi Fisch in einer Kokos-Koriander-Sauce und als I-Tüpfelchen gibt es selbstgemachten Kakaotee mit Zimt.

Am nächsten Tag geht es „foodig“ weiter und zwar mitten im Regenwald: Nach einer 2-stündigen Anreise kommen wir in einem kleinen Bergdörfchen an, wo wir Jermaine und Ihren Mann treffen. Die beiden wohnen in einem kleinen Zedernhäuschen umgeben von Bananen- und Mangobäumen. Hier kochen Magda und Carola zusammen mit Jermaine ein typisches Trini-Dinner: Calooloo. Die Zutaten sammeln wir alle in Jermaines Garten: Koriander, Caraili, Kreuzkümmel und Ingwer  Das Ganze wird mit Hühnchen und landestypischen essbaren Wurzeln serviert (Dashen und Casava), Ingwerbier und grünem Mangosaft. Zum Abschied gibt es noch ein spontanes Gitarren Duett von Jermaine und Ihrem Mann. So viel Gastfreundlichkeit und Liebenswürdigkeit hat uns alle überwältigt!

Hier gehts zum Reisetagebuch des Teams „Karibik“…

2 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Foodscouts in der Brigitte | FRoSTA-Blog
07.09.2011  at 17:58 [...] einiger Zeit habe ich von unserer Foodscoutreise in die Karibik berichtet. Das Mutter-Tochter-Team Magdalena und Carola haben ein neues Rezept für FRoSTA gesucht und [...] Antworten
Carlos
06.04.2013  at 13:12 Hallo Brigitte

mich würde mal als Trini der in Deutschland lebt wo es oder wann es das Produkt zu kaufen gibt???

cheers
Carlos
Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach einem FRoSTA Produkt in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Hinweis: Die Herkunft unseres Obsts findest du direkt auf der Produktseite.
x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten