XXX FRoSTA ist auch an Ihrem Standort verfügbar.

Die Geschichte der Tiefkühlkost

Caren Schlichting 28.10.2007
5 Kommentare

Für einen Vortrag habe ich kürzlich recherchiert, wie und wann eigentlich Tiefkühlkost erfunden wurde. Die Geschichte ist ganz interessant:

historietk.JPG

Vor rund 80 Jahren (um 1925) ging ein amerikanischer Fischereibiologe mit Eskimos im Packeis bei Labrador fischen. Dort fielen ihm Fische auf, die in Eisklumpen eingefroren waren und dabei relativ unbeschädigt aussahen. Ob er diese Fische evtl. aufgetaut und probiert hatte, ist nicht überliefert, aber auf jeden Fall lieferte ihm dies eine ganz neue Idee für die Haltbarmachung von Lebensmitteln. Problem dabei: es existierten bis dahin keinerlei Anlagen, die Kälte erzeugen konnten. Also setzte er sich zunächst daran und entwickelte entsprechende Kältemaschinen.

Um 1930 lagen dann die ersten tiefgefrorenen Produkte in einem Supermarkt in Springfield/Massasuchetts. Weil aber natürlich niemand Tiefkühlkost kannte bzw. wusste, wie man damit umgehen kann, wurden Extra-Mitarbeiter bestellt, die beratenderweise hinter den neuen Truhen standen:

Der besagte Amerikaner hieß übrigens Birdseye, und das ist noch heute das englische Pendant zu Iglo.

Bis man in Deutschland die ersten tiefgefrorenen Komplett-Menüs kaufen konnte, vergingen noch mal knapp 30 Jahre (um 1960). Die neuen tiefgefrorenen Produkte eröffneten der damaligen Hausfrau ganz neue Möglichkeiten, was die Qualität der zubereiteten Speisen betrifft: An Haltbarmachung kannte man damals nur Trocknen, Einkochen oder Einlegen. All diese Methoden wirkten sich schädigend auf die Struktur oder den Geschmack aus. Tiefgekühlte Lebensmittel allerdings konnten plötzlich unabhängig von der Jahreszeit einen optisch und geschmacklich nahezu erntefrischen Eindruck bieten.

Daher ist der anschließende Siegeszug der Tiefkühlkost nicht verwunderlich:

umsatzentwicklung_1976_2006.jpg

Weitere interessante Infos rund um das A bis Z der Tiefkühlkost gibt es übrigens auch beim Deutschen Tiefkühlinstitut.

5 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Luis
06.11.2007  at 19:18 Da habt ihr euch ja einen sehr guten Markt ausgesucht,
wenn man sich diese Entwicklungskurve anschaut!
Antworten
Marco
31.10.2007  at 22:52 Tatsächlich erst seit den 60ern in Deutschland? Hätte auf einen früheren Zeitpunkt getippt... Man lernt nie aus, danke. Antworten
Frank Ehlerding (Controlling)
31.10.2007  at 21:30 @ Tobasc
Ich habe mich mit dem Thema zwar nicht so ausführlich beschäftigt, aber es gibt ja noch einen Qualitätssprung zwischen einem Kühlverfahren, mit dem man sein Bier kalt halten und noch ein paar Eiswürfel produzieren kann und einem für Tiefkühkost notwendigem 3-Sterne-Gerät, dass auf mindestens -18 Grad herunterkühlen kann.
Antworten
Tobasc
31.10.2007  at 13:40 "..Also setzte er sich zunächst daran und entwickelte entsprechende Kältemaschinen"

Gab es nicht mal einen Deutschen namens Carl von Linde, der das schon ein paar Jahre früher vollbracht hatte?

1871: Versuchsweiser Einsatz einer Kältemaschine nach Carl von Lindes Idee in der Spaten Brauerei München - 1873: Patenterteilung - 1879: Gründung der Linde’s Eismaschinen Aktiengesellschaft

(-;
Antworten
Ben
29.10.2007  at 17:52 51st state?

Sehr interessant, die Geschichte des 'frozen food'. Nur, wo genau der Staat liegt, in dem es erstmals Tiefkühlkost zu kaufen gab, da bin ich mir nicht so sicher. Ach, herrlich, Buchstabenverdreher sind doch immer noch die schönsten Tippfheler :o)
Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach einem FRoSTA Produkt in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Hinweis: Die Herkunft unseres Obsts findest du direkt auf der Produktseite.
x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten