Zum Fischen nach Alaska

Dr. Andreas Bosselmann 08.07.2005
9 Kommentare

Eintrag von Dr. Andreas Bosselmann (Forschung und Entwicklung)

WasserflugzeugIch komme gerade aus Alaska und habe dort unsere Lachsproduktion besichtigt. Wer auf Natur und Einsamkeit steht, Spaß am Angeln hat, dem kann ich dieses Land nur wärmstens empfehlen.

Um zu der Fabrik zu kommen, die unseren Wildlachs zu Tiefkühlblöcken verarbeitet, sind wir mit einem 6-sitzigen Wasserflugzeug entlang der Küste bei Anchorage geflogen. Ein einmaliges Erlebnis! Weil so ein Flieger recht tief fliegt, konnten wir sogar Schwarzbären in der freien Natur beobachten.

Die Fabrik steht übrigens in Form eines Verarbeitungsschiffes im Wasser. Genau dort, wo der Lachs gerade gefangen wird. Von den Fangschiffen wird der Lachs in kurzer Zeit zum Fabrikschiff gebracht und dort sofort filetiert und zu Blöcken gefrostet. Vom Fang bis zum Frosten vergehen nur wenige Stunden. Nur so bekommt man die beste Qualität. Diesen Lachs findet man z.B. in unserem Butterblätterteig Delice di Mar …… Kann ich echt empfehlen.

Verarbeitungsschiff

Verarbeitung
Die Küche an Bord des Fabrikschiffes war übrigens ausgezeichnet. Es gab dort sogar viel frisches Rohgemüse mit Dip-Soßen, was in Alaska selbst in guten Restaurants eher seltener angeboten wird.Die Lachsproduktion in Alaska ist MSC-zertifiziert. MSC steht für Marine Stewartship Council und bedeutet, dass durch strenge Überwachung und Reglementierung der Fischerei sichergestellt wird, dass nie zuviele Lachse aus dem Wasser geholt werden. So wird für ausreichende natürliche Vermehrung gesorgt.
Zusätzlich werden in Alaska junge Lachse („Smolts“) in sogenannten Hatcheries herangezüchtet. Sie werden im März freigesetzt und kommen nach einigen Jahren – wenn sie geschlechtsreif sind – wie alle anderen Lachse auch, zu ihrem Geburtsort zurück.

Seit vielen Jahren wird so in Alaska erfolgreich gearbeitet. Die Lachsbestände sind – ich habe es selbst gesehen – sehr gesund.

Lachsblock

9 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Michael [Besucher]
18.07.2006  at 10:58 Werden die Lachse gezüchtet oder gefangen? Ps. Das MSC Siegel bekommne nicht alle Fische/Lachse aus Alaska sondern nur bestimmte, nachhaltig befischte Bestände.
Antworten
muigi [Besucher]
15.03.2006  at 09:41 nicht gut so entwas wen jemad etwas dagen hat so schreibt mier ihr seit alle noch so blöde und sind nicht guee kinder fcb basel le Antworten
greenpeace [Besucher]
15.03.2006  at 09:39 so ein bullsith scheiss fischerei greenpeace sind gut aber die armen fische hoffe ihr wrdet auch so behandelt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! nicht schönen tag wünsch ich euch Antworten
peter hans [Besucher]
15.03.2006  at 09:37 ich finde die fischerei in laska sehr spannend aber nich so¨!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! das ist gemein und eine sauerei Antworten
Chris [Besucher]
22.07.2005  at 07:48 Hmmm, Delice di Mar ist eines meiner Favorites! Danke für die Hintergrundinfos... bitte mehr davon. Antworten
David Jeggle [Besucher]
10.07.2005  at 12:01 Erstmal Gratulation, Frosta geht mutig mit dem Blog voran.



Aber Frosta war immer ein wenig anders - erst das Reinheitsgebot (welches Ihnen lt. BrandEins Artikel) fast in den Ruin getrieben hat (weil die Konsumenten auch beim Essen sparen) und jetzt eines der ersten Unternehmen das bloggt - weiter so.



Vielleicht bringen Sie ja wirklich noch ein paar Bilder ein - und vielleicht gibt es ja bald die große Frosta-Alaska-Reise. Anders sein - zahlt sich aus (auch wenn der Weg manchmal sehr steinig ist ;-))



Die Antwort auf die Nachfrage, warum gerade Alaska (Thema Öko-Bilanz) würde mich auch sehr interessieren. Bin gespannt.



Herzlichen Gruss

david jeggle
Antworten
Martin [Besucher]
08.07.2005  at 20:28 Und wo sind die Fotos von der tollen Gegend und dem Fabrikschiff :-) Antworten
Nicole Simon [Besucher]
08.07.2005  at 20:27 Hm, und wie paßt man den Bedarf in D. dem Vorkommen von Lachsen an?



Und - warum ausgerechnet Alaska? :)
Antworten
Leo [Besucher]
08.07.2005  at 17:53 Wie war das? Gäste dürfen das Werk besichtigen? Ich würd gern ebenfalls nach Alaska mitfliegen :D



Wo kann man sich anmelden? ;)
Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach einem FRoSTA Produkt in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Hinweis: Die Herkunft unseres Obsts findest du direkt auf der Produktseite.
x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten