Coca-Cola

Torsten Matthias (Marketing) 17.07.2008
12 Kommentare

Heute sehe ich in der Lebensmittelzeitung, dass Coca-Cola schon seit 1886 auf künstliche Aromen und Konservierungstoffe verzichtet. Das war damals wirklich bahnbrechend, weil es nämlich vor 122 Jahren noch gar keine künstlichen Aromen und Konservierungstoffe gab und man gar nicht wußte, worauf man verzichtete. Nur Weltmarken können so etwas vorhersehen und ab Juli wird Coca-Cola auf seinem Flaschenetikett mit folgendem Text werben: „Ohne zugesetzte Konservierungsstoffe. Ohne künstliche Aromen. Seit 1886.“

werbung_coca_cola.jpg

Es gibt übrigens nur 15 künstliche Aromastoffe aber dafür etwa 2500 natürliche Aromen, die z.B. aus Sägemehl und Bakterien gewonnen werden. Es fällt also nicht besonders schwer, auf die wenigen künstlichen Aromastoffe zu verzichten. Schwer wird es erst, wenn man auf alle Aromen verzichtet. Dann muss man wirklich gute natürliche Zutaten einsetzen, die den Geschmack bringen. Das es geht, zeigt z. B. die Bionade, die ja jedes Jahr neue Verkaufserfolge bricht. Ob das wohl die Inspiration für den genialen Marketing-Gag von Coca-Cola war?

12 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Lars
17.07.2008  at 12:34 Na, das ist wirklich ein schöner Treppenwitz der Geschichte. Statt künstlichen Aromen wurde 1886 ja auch Kokain zugesetzt. Insider behaupten, dass dem Getränk heute immer noch ein Extrakt aus der Kokapflanze zugesetzt wird, allerdings kokainfrei. So können natürliche Aromen wohl auch aussehen :-) Antworten
Chiller
17.07.2008  at 17:16 Was für eine Farce, das ist ja fast schon so "lustig" wie auf irgendwelches Zuckernachschwer "fettfrei" zu schreiben.. und zählt Phosphorsäure nicht als Konservierungsmittel? Sollte doch recht zuverlässig ziemlich viele Bakterien töten ;) Lustig ist auch dass ja auf der Zutatenliste direkt Aroma steht.. nur halt wie du schreibst wohl keiner der wenigen nicht-"natürlichen" (übrigens eine Schweinerei der Name, was ist daran natürlich (als Mensch) Sägespäne als Nahrung zu nutzen?). Antworten
Markus
17.07.2008  at 17:34 Ich denke, dass das eher eine Reaktion auf "das Cola von Red Bull" ist.

http://www.redbull.de/#page=Cola

Interessanter Artikel dazu auch in der WirtschaftsWoche: --> Link

[Anm. d. Admin: WiWo-Link gekürzt]
Antworten
Torsten
19.07.2008  at 10:06 Da wehte wohl auch ein bisschen schon der Spirit of St. Georgia durche die Köpfe der Entscheider... Antworten
Holger
19.07.2008  at 11:11 ..bionade ist für mich ehrlich gesagt gestorben.. den preis anzuheben nur weil man meint ein premium-produkt zu sein halte ich für den falschen weg..

und für coca-colas spirit of georgia müssen hoffentlich ein paar leute ihren hut nehmen..
das design ist nicht nur schrecklich.. es schmeckt auch schrecklich.. und ich denke eher an georgien als an georgia..
Antworten
Crescent
20.07.2008  at 19:53 Ähm...
Also wenn sie sagen würden daß sie seit 1886 keine künstlichen Aromastoffe verwenden, dann hätten sie damit doch trotzdem recht, oder? Auch wenn es damals noch keine gab... Sie haben sie seit 1886 nicht verwendet...
achja... und...
Da steht nicht, daß sie seit 1886 keine künstlichen Aromen verwenden.
Da steht: Ohne künstliche Aromen. Seit 1886.
Ich weiß daß das kleinlich ist, aber sie behaupten ja garnicht, daß sie seit 1886 keine künstlichen Aromen verwenden, sondern nur daß es Coca-Cola seit 1886 gibt.
Naja, auf jeden Fall würden sie sowas sagen wenns drauf ankäme.
Werbung ist oft mehr Schein als sein, oder?
Antworten
Durchblicker
21.07.2008  at 15:32 Ganz ehrlich, welchen Coca Cola Trinker interessiert es schon, was da auf dem Etikett steht? Aber für PR ist so eine Meldung natürlich nicht verkehrt... Antworten
Blog ohne Diät
22.07.2008  at 09:25 Gesunde Cola überall...

Klar, dass der groáe Konkurrent Marktbegleiter Coca-Cola da reagieren muss. Wie auf dem Frosta-Blog zu lesen ist, wirbt man nun dort mit " Ohne zugesetzte Konservierungsstoffe. Ohne knstliche Aromen. Seit 1886. "....
Antworten
Martin St.
29.07.2008  at 00:46 Also ich muss sagen, ich mag das red bull cola echt gern, ist sicher am anfang gewoehnungsbeduerftig, aber danach schmeckt einen viel vielschichtigeren geschmack wie bei coca-cola find ich.

Ok, vermutlich hat mir deren Marketing das objektive gehirn ausgeschaltet, aber naja, marketing konnte red bull ja schon immer gut.
Antworten
tommi
05.08.2008  at 14:01 Die können da drüber schreiben, was sie wollen. Schließlich sind die Flaschen in der Werbung alle leer. ;) Antworten
Coca-Cola und die Zusatzstoffe « Joes Garage
11.08.2008  at 02:52 [...] Coca Cola. Zufällig schnapp ich gerade beim “ich kann nicht schlafen surfen” diesen Artikel vom Frostamann (was im übrigen ein sehr interessantes Blog ist) auf. “Es gibt übrigens nur 15 künstliche [...] Antworten
hera
03.09.2008  at 09:13 Was für Coca Cola ein Marketing-Gag wäre, sind die im Dunkeln leuchtenden Etiketten für Flaschen. Sollte man denen mal vorschlagen, hm? ^^
http://www.realisr-blog.com/2008/09/02/lumineszierende-erfindungen-leuchten-im-dunkeln/
Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach FRoSTA Produkten in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum. x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten