Künstliches Fleisch – brauchen wir das?

Felix Ahlers (Vorstand) 04.03.2016
18 Kommentare

Der Economist zeigt einen interessanten Film über die Zukunft von Fleisch.

„Beyond Meat“ aus Kalifornien versucht einen Fleischersatz zu entwickeln der einem Burger zu 100% gleichkommt. Allerdings auch mit dem Einsatz von Aromen und Zusatzstoffen (min 6:20) – überzeugt uns also nicht so richtig. Leider sieht man solche Zusatzstoffe auch in den meisten Fleischersatzprodukten hier in Deutschland.

In Holland versucht Professor Post dagegen, Muskelfleisch im Labor wachsen zu lassen. Er glaubt dies wird in 3 Jahren möglich sein. Der Ansatz ist schon überzeugender, auch wenn heute noch schwer vorstellbar.

Bis es soweit ist, sollten gerade die Menschen in Industrienationen einfach weniger Fleisch essen. Und gleichzeitig ein bisschen mehr auf gute Qualität achten.

18 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Jana
05.03.2016  at 19:21 Ich finde das Ganze auch eher suspekt als innovativ. Wenn man schon Fleisch essen möchte, sollte man welches aus verantwortungsvollen Quellen kaufen und den eigenen Konsum so gering wie möglich halten. Sodass Fleischgerichte eben etwas Besonderes bleiben. Künstliches Fleisch ist gesundheitlich doch sehr bedenklich. Antworten
Johannes
06.03.2016  at 22:02 Ich finde den Ansatz nicht so schlecht. Sicherlich ist der Einsatz von Zusatzstoffen nicht optimal, aber wenn es dazu beiträgt ein Aha-Erlebnis bei Fleischliebhabern im Sinne von "Das schmeckt ja wie Fleisch" zu erzeugen, ist ein erster Schritt gemacht.

Ich finde, dass es inzwischen auch schon gute vegetarische Grillwürste gibt. Manche Vegetarier mögen darüber lachen, überhaupt Fleischattrappen zu essen, ich finde es einen ersten Schritt. Bei vegetarischer Bolognese merke ich zum Beispiel kaum noch einen Unterschied und das finde ich super.
Antworten
Markus
08.03.2016  at 22:49 Wenn ich so etwas lese bin ich froh, dass ich seit mehr als 20 Jahren kein Fleich esse. Allerdings werde ich auch kein, ohne Tierleid im Labor gezüchtetes Fleisch essen, sondern weiter bei den natürlichen Lebensmitteln bleiben. Antworten
Andrea
08.03.2016  at 22:57 Jedes mal, wenn ich so etwas lese stellt es mir die Nackenhaare auf. Irgendwann werden wir vor lauter künstlichen Aromen, Analogkäse und künstlichem Fleisch nicht mehr wissen, was wir essen. Antworten
Bart
08.03.2016  at 22:54 Ich zieh mir doch ab und zu ein Steak rein, aber künstliches Fleisch muss wirklich nicht sein. Die Energie, die da in die Forschung läuft kann man sicher sinnvoller einsetzen und versuchen Krankheiten zu heilen, oder Lebensmittel mit hohem Nährwert und großem Ertrag entwickeln, statt einen "Luxus", wie Fleisch künstlich im Labor zu machen! Antworten
Gast
10.03.2016  at 10:47 Für Tierschützer natürlich eine positive Entwicklung...

(Anm. d. Admin: Website gelöscht. Und Name geändert. Bitte Blogregeln beachten.)
Antworten
Peter
16.03.2016  at 12:35 Ich ganz bestimmt nicht. Wenn sich jemand vegan ernährt aber Produkte genießen möchte welche aussehen, schmecken und riechen wie Fleisch, der hat für mich ganz andere Probleme. Ich kaufe meine Wurst und Fleisch beim Fleischer meines Vertrauens, wo ich mir die Tiere auf der Koppel oder im Stall vorher sogar noch anschauen kann. Das ist zwar um einiges teuer, führt aber automatisch zu mehr Genuss, geringerem Verbrauch und die Gesamtausgaben bleiben in etwa gleich.

Hab gerade das "Zeit" Interview gelesen, ist sehr interessant und informativ. Laut letztem Geschäftsbericht lag der Umsatz der Marke am Gesamt bei ca. 38%, was für einen Markenartikler auch eher ungewöhnlich niedrig ist. Wie motiviert man seine Mitarbeiter wenn fast 2/3 der Produktion gegen die eigene Leitlinie hergestellt wird?
Mich würde auch gern interessieren wie Frosta zu der aktuellen Diskussion um Glyphosat steht, man hat ja schließlich eigene Gemüsewerke? Solche Themen finde ich hier im Blog viel zu wenige.
Allerdings muss man ja zufrieden sein das Frosta versucht etwas Tranzparenz zu zeigen, ist ja in der Lebensmittelbrache nich so üblich ;-)).
Antworten
Clarissa
16.03.2016  at 13:08 Anm. des Admin:
Beitrag auf Wunsch der Verfasserin gelöscht.
Antworten
Robin
20.03.2016  at 15:56 Wir sollten möglichst nie Fleisch von minderer Qualität essen. Die Tiere sollten niemals in solch einem Ausmaße Leid erfahren wie dies aktuell auf unserem Planeten tag täglich der Fall ist. Solch ein Fleisch enthält verschiedenste Medikamente, Hormone & Giftstoffe und schädigt somit unseren Organismus.

(Anm. d. Admin: Link zu Ihrer kommerziellen Website gelöscht. Bitte Blogregeln beachten. Danke!)
Antworten
Clarissa
20.03.2016  at 23:54 Anm. des Admin:
Beitrag auf Wunsch der Verfasserin gelöscht.
Antworten
Chris
07.04.2016  at 17:56 Also um ehrlich zu sein, würde ich gern auf Fleisch verzichten. Ich als passionierter Griller kann allerdings wirklich sehr schwer darauf verzichten. Würde ich auf Fleisch verzichten, müsste ich ja auch auf das Grillen (eines meiner Hobbies) verzichten. Ich esse aber generell sehr wenig Fleisch. Für mich ist Fleisch immer auch etwas besonderes, was eben zu speziellen Anlässen wie dem Grillen passiert.

Würde es allerdings gute Alternativen geben, könnte ich mir auch durchaus vorstellen darauf zurückzugreifen, beispielsweise wenn man einen Burger isst. Bisher habe ich das aber noch nicht gefunden.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass man zukünftig Fleisch im Labor züchtet. Mit Ohren oder anderen Dingen ist das ja auch schon gelungen. Warum nicht dann auch mit Fleisch, welches man essen kann. Fände ich generell gut, wenn dann keine Tiere mehr dafür in Massen sterben müssten.
Antworten
Clarissa
07.04.2016  at 18:44 Anm. des Admin:
Beitrag auf Wunsch der Verfasserin gelöscht.
Antworten
Chris
07.04.2016  at 19:37 Hallo Clarissa, das mag alles sein und ich schließe mich dem moralisch sehr gern an. Allerdings würde mir ohne Fleisch dann doch etwas fehlen. Wie gesagt, esse ich gar nicht so viel Fleisch. Ich bin auch nicht ständig am Grillen. Aber wenn ich mal in einem Restaurant essen gehe oder grille, dann esse ich auch sehr gern mal ein Stück Fleisch. Aber vielleicht gibt es ja in Zukunft dann ein schönes leckeres Stück Laborsteak. Wäre doch auch mal was. Solange es dann schmeckt, bin ich der erste, der dazu wechselt. Antworten
Natalie
04.05.2016  at 10:34 Wir sollten wieder mal unser Essen unter die Lupe nehmen und genau hinschauen was wir den ganzen Tag verzehren.
Ist es nicht sinnvoller weniger Fleisch zu essen, als nun auch noch künstlich Fleisch zu produzieren?
Wo soll diese Plastik-Welt hinführen, wenn wir jetzt auch schon Plastik essen?
Ich denke wir sollten wieder mehr zu natürlichen Lebensmitteln ohne 100 Aromastoffen und chemischen Zusätzen zurück kehren.
Unsere Lebensmittel heutzutage sind zu chemisch und aromatisiert, und so im Geschmack vollkommen verfälscht.
Wir sollten gut auf unsere Ernährung und die Qualität der Lebensmittel achten und mal überlegen, ob wir wirklich künstliches Fleisch essen wollen!

(Anm. d. Admin: Website entfernt. Bitte Blogregeln beachten. Danke!)
Antworten
Clarissa Harings
04.05.2016  at 23:58 Anm. des Admin:
Beitrag auf Wunsch der Verfasserin gelöscht.
Antworten
Jörg Fertsch
06.09.2016  at 17:33 Ich selber lebe vegetarisch. Die Frosta Tiefkühlkost finde ich nur i Bremerhaven im Werksverkehr. Und sind echt super. Nur weil ich vegetarisch lebe. Möchte ich nicht auf Fertiggerichte Versichten .das die Lebensmittel Industrie Fleischersatz Produkte macht. Finde ich gut. De meisten schmecken besser wie die " Torfuwurst" aus dem Bioladen.
Hoffe das Frosta bessere Produkte entwickelt. Die ihr Reinheitsgebot entsprechen.
Antworten
Heintze
17.02.2017  at 21:01 Der neue Spiegel ab morgen erhältlich bietet dazu neue Antworten

http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2017-8.html
Antworten
Harry
21.05.2017  at 22:50 Künstliches Fleisch? Hmm. Ich habe bis jetzt noch nie darüber nachgedacht, da ich schon seit 3 Jahren Vegetarier bin. Um ehrlich zu sein vermisse ich das Fleisch manchmal, mit künstlichem Fleisch könnte ich vielleicht bald wieder diesen befriedigenden Geschmack in meinen Mund haben. Bis dahin werde ich weiterhin darauf verzichten, da ich Tiere viel zu sehr liebe.
Liebe Grüße, Harry
Antworten

Schreibe einen Kommentar


Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle mit (*) markierten Felder aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Finde deinen nächsten Supermarkt

Suchst du nach FRoSTA Produkten in deiner Nähe? Dann gib einfach deine Postleitzahl ein und Supermärkte in deiner Umgebung werden dir angezeigt.

Zutatentracker

Auf jeder FRoSTA Verpackung findest du einen 8-stelligen Trackingcode (beginnend mit L). Wenn du diesen hier eingibst, werden dir die Zutatenherkünfte für genau das FRoSTA Produkt aufgelistet, das du in deiner Hand hältst. i Der Zutatencode ist eine achtstellige Folge von Zahlen und Buchstaben. Er beginnt mit "L" und befindet sich auf der Rückseite oder auf der Seitenklappe der Verpackung - direkt unter dem Mindesthaltbarkeitsdatum. x

Suche nach einem Beispiel-Produkt:

Alles über unsere Zutaten